Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

 

Nach einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen betragen die Zusatzeinnahmen von Ärzten aus den sog. Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) inzwischen 1,3 Milliarden Euro. Mehr als jeder Vierte der gesetzlich Krankenversicherten erhielt eine Leistung, die von der Versicherung nicht übernommen wird. Insgesamt nimmt der Trend von der klassischen Arztpraxis zu einem "Verkaufsraum für Gesundheitsleistungen" immer mehr zu. 

 

IGeL können manchmal für den Patienten medizinisch sinnvoll sein, häufig sind sie aber überflüssig. Auf jeden Fall sind sie medizinisch nicht notwendig, andernfalls wären die Krankenkassen eintrittspflichtig.

 

Der aktuelle sog. IGeL - Monitor des Medizinischen Dienstes des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung (MDS) bewertet nur drei IGeL - Offerten als "tendenziell positiv": Akupunktur zur Migränevorbeugung, Lichttherapien zur Behandlung von saisonal auftretenden depressiven Störungen und Stoßwellentherapie gegen Fersenschmerzen. 

 

Gebühren für IGeL werden nur unter eng begrenzten Voraussetzungen fällig.

So ist rechtlich problematisch, dass in nur 54 % der Fälle die erforderliche schriftliche Vereinbarung zwischen Arzt und Patient über die Erbringung einer solchen Leistung abschlossen wurde. In solchen Fällen wurden rechtlich keine Gebühren für IGeL fällig.

 

Leistungen, für die eine Leistungspflicht der Krankenkassen nicht besteht, können nur im Rahmen einer Privatbehandlung erbracht werden, über die mit dem Versicherten vor Beginn der Behandlung ein schriftlicher Behandlungsvertrag abgeschlossen wurde.

Hier finden Sie uns

Rechtsanwalt Hartmut Driemecker

Sophienblatt 64 (3. Stock)
24114 Kiel

Kontakt

Sie erreichen mich unter der Telefonnummer

0431 - 64082119

 

oder per Mail

kontakt@ra-driemecker.de